13.03.2017 / Communiqués / /

Trendwende geschafft: Die CVP Kanton Solothurn legt wieder an Wähleranteil zu!

Trotz dem leichten Plus beim Wähleranteil (+0.6 %-Punkte) verliert die CVP zwei Sitze im Kantonsrat. Zu erklären ist dies mit unseren schwächelnden Listenverbindungspartnern und Proporzpech. Unsere beiden Bisherigen Roland Fürst und Roland Heim wurden bereits im ersten Wahlgang locker wiedergewählt.

Der Wahlsonntag glich einer Achterbahnfahrt für die CVP. Mal sah es nach Sitzgewinnen aus, dann nach Gleichstand und schlussendlich war die Gewissheit da: Trotz einem Wähleranteilanstieg (der erste seit 1981) verliert die CVP im Bucheggberg-Wasseramt und in Olten-Gösgen einen Sitz. Das ist bitter und enttäuschend. Die CVP ist somit in den nächsten vier Jahren mit 20 Sitzen (von 100) im Solothurner Parlament vertreten. Damit sind wir die drittstärkste Partei im Solothurner Kantonsrat.

Erfreut sind wir hingegen, dass wir in drei von fünf Amteien teils deutlich zulegen konnten. In Thal-Gäu gewinnt die CVP 3.3 Prozentpunkte und ist mit 34.9 % klar stärkste Partei. Auch in Dorneck-Thierstein konnte ein Erfolg verbucht werden: Plus 2.5 Prozentpunkte. Schlussendlich gewinnt die CVP auch in Solothurn-Lebern (+0.7 Prozentpunkte). In dieser Amtei konnte in beiden Städten (Solothurn und Grenchen) der Wähleranteil erhöht werden.

Die CVP ist somit die einzige Partei in der Mitte, welche am 12. März Wähleranteil zulegen konnte. Damit bestätigt die Partei ihren Führungsanspruch in der politischen Mitte.

Bei den Regierungsratswahlen erreichten unsere beiden Regierungsräte Roland Fürst und Roland Heim ein glanzvolles Resultat. Beide wurden problemlos wiedergewählt. Roland Fürst erreichte 37’314, Roland Heim 36’013 Stimmen. Bei einem absoluten Mehr von 30720 Stimmen landeten sie auf Platz zwei und drei.

Für die CVP ist dies eine Trendwende und ein Mutmacher für die nächsten Jahre. Entgegen allen Erwartungen konnte dank eines klaren bürgerlich-sozialen Profils und einem sehr engagierten Wahlkampf der jahrzehntelange Rückgang gestoppt und gekehrt werden. Die CVP wird sich, bestärkt durch dieses Resultat, weiterhin stark machen für einen attraktiven Kanton Solothurn.